• Besuchen Sie uns auf

blog header

Umsonstläden – Kostenlos mitnehmen, alte Sachen loswerden. Der Umsonstladen

MeineSzene

 

MeineSzene

Events eintragen

 

Events eintragen

Branchenbucheintrag

 

Branchenbucheintrag

Habe auf szeneputzen.de was gefunden!

Umsonstläden

Habt Ihr viele alte Sachen, die Ihr nicht mehr braucht? Oder braucht Ihr irgendwas besonderes und habt keine Lust, allzu viel zu zahlen? Dann haben wir was gefunden, was Euch interessieren könnte. Es gibt sie fast in jeder Stadt, doch sie sind bisher noch relativ unbekannt: Die Umsonstläden.

Und, wie könnte es anders sein, der Name ist Programm. In Umsonstläden gibt es alle Waren kostenlos!

Geschichte

Die Idee zum Umsonstladen entstand in den 60er-Jahren in San Francisco. Dort wurden von der Aktionsgruppe “Diggers” sogenannte “Free Stores” gegründet, wo jeder umsonst Waren mitnehmen konnte. Ursprünglich war dieses Ladenkonzept als Geldkritik gemeint. Die “Free Shops” verbreiteten sich nach und nach in der ganzen Welt. 1999 wurde auch in Hamburg ein Umsonstladen eröffnet. Seit diesem Zeitpunkt wurden Umsonstläden immer bekannter und verbreiteten sich auch in vielen anderen deutschen Städten.

Idee: Das Konzept eines Umsonstladens ist relativ einfach: Wer irgendetwas daheim findet, was er oder sie nicht mehr braucht, kann es ganz einfach im nächsten Umsonstladen abgeben. Im Gegenzug kann jeder, der etwas braucht, in einem Umsonstladen entsprechende Waren kostenlos abholen. Ziel dieses Ladenkonzeptes ist, die Menschen zum Nachdenken anzuregen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage nach dem Wert verschiedener Gegenstände, die wir zum alltäglichen Leben benötigen. Vor Allem ist beim Umsonstladen allerdings die gegenseitige Hilfe wichtig. Menschen, die ein geringes Einkommen haben, werden durch Umsonstläden unterstützt, während jeder, der irgendetwas übrig hat, die Chance zum Gutes-Tun bekommt. Im Hintergrund steht dadurch auch die Idee, die Abhängigkeit der Menschen von Erwerbsarbeit zu reduzieren.


Die spitzen Alternative zum Flohmarkt / Bärbel Gast / pixelio.de

Es gibt mittlerweile verschiedene Arten von Umsonstläden. Auf der einen Seite stehen die, die eine politische Botschaft vermitteln und die moderne Wirtschaft und den Kapitalismus kritisieren wollen. Hierbei steht die Motivation im Mittelpunkt, Menschen klarzumachen, dass es auch ohne Geld geht.

Auf der anderen Seite stehen Umsonstläden, die zu einer Projektbewegung gehören und sich entweder für umweltschonende Abfallvermeidung oder ganz einfach für bedürftige Menschen einsetzen wollen.

Was findet man alles in Umsonstläden?

Im Umsonstladen gibt es alles umsonst. Und zwar wirklich alles. Wer sich in verschiedenen Läden umschaut, findet größtenteils Möbel, alte Haushaltsgeräte und Fahrräder. Es gibt allerdings auch spezialisierte Umsonstläden für Essen oder Kleidung

Wie kann sowas funktionieren?

Wenn man sich das Prinzip eines Umsonstladens vor Augen führt, stellt sich natürlich schnell die Frage, wie sich ein solches Geschäft finanzieren kann und wie die Organisation im Allgemeinen abläuft. Die Antwort sieht genauso einfach aus wie das Ladenkonzept an sich: Im Umsonstladen ist alles freiwillig. Dazu zählen auch freiwillige Spenden oder freiwillige Mitarbeit. Jeder, der Lust dazu hat, kann einem Umsonstladen kleine Spenden zukommen lassen oder hin und wieder mitarbeiten. Auf der anderen Seite sind Angestellte jedoch kaum nötig, da oftmals die Kunden selbst das Abgeben und Einsortieren der Waren übernehmen. Deshalb ist meist nur ein einziger Arbeiter nötig, der den Laden betreut. Diese Rolle übernehmen relativ oft pensionierte Helfer, der Ladeninhaber oder Freiwillige in Teilzeit.

Besonders große Gegenstände werden übrigens meistens nicht direkt im Laden ausgetauscht, sondern müssen persönlich beim Besitzer abgeholt werden. Dafür gibt es in vielen Umsonstläden Pinnwände, auf denen Angebote udn Gesuche aufgelistet sind.


Hier findet jeder etwas, was ihm gefällt / w.r.wagner / pixelio.de

 

Ein besonderer Umsonstladen: Der Leihladen

Als Alternative zum Schenken gibt es auch das Verleihen. Leihläden sind ein kleines bisschen bekannter als Umsonstläden, haben aber eine ähnliche Motivation und ein ähnliches Konzept. Anstatt Waren für immer abzugeben, können Menschen, die verschiedene Geräte und Gegenstände nur selten brauchen, diese für die Zwischenzeit im Leihladen abgeben. Dort können alle anderen den Gegenstand abholen, benutzen und danach wieder zurückbringen.

Ihr seht, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Eure alten Sachen loszuwerden und gleichzeitig Gutes zu tun. Und falls Ihr mal irgendetwas braucht aber nicht zu viel Geld ausgeben wollt, wisst Ihr jetzt auch, wohin Ihr Euch wenden könnt: An einen Umsonstladen in Eurer Nähe.

Habt Ihr Erfahrungen gemacht? Teilt sie uns mit!

Möchten Sie Termine eintragen? Nicht nur zu Themen wie Filmen, Serien oder Rezensionen. Auch Konzerte, Partys, Kunst- und Kulturveranstaltungen, usw.

Unser Tipp für PR auf szeneputzen.de:

Falls sie ein Event veranstalten, können Sie es hier eintragen!

Detail Blog Feed